Tab Duplikate schnell aufspüren

Vielleicht geht es euch manchmal auch so. Ihr öffnet versehentlich mehrfach die selben Seiten und habt plötzlich zig Tabs mit den gleichen Inhalten geöffnet. Ist nicht nur störend und irritierend, sondern kann auch zu Datenverlust und falschen Eingaben führen.

Doch es gibt Abhilfe und zwar in der Form einer Chrome Erweiterung mit dem Namen Duplicate Tabs Closer. Diese findet für euch alle Duplikate und alarmiert euch über das Icon, ob und wie viele ihr davon habt. Zeigt es eine blaue Null an, dann ist alles gut. Eine rote Ziffer hingegen bedeutet Tab-Duplikat-Alarm.

Alles gut, keine Duplikate vorhanden

Tipp für Xfce-Nutzer: Helligkeit und Lautstärke mittels Mausrad verändern

Hier ein kleines Schmankerl für alle Xfce-Nutzer. Ihr könnt Bildschirmhelligkeit und Lautstärke ganz einfach verändern, in dem ihr mit dem Mausrad über die Icons für Lautstärke und Batterie scrollt.

Nicht sehr intuitiv und offensichtlich, aber einmal dran gewöhnt, unglaublich praktisch. Probiert’s einfach mal aus.

Scrollt mit dem Mausrad über die Batterie, um Helligkeit zu verändern und über die Lautstärke, um diese zu erhöhen oder zu verringern

Notiz an mich selbst: weniger ist (manchmal) mehr

Den Spruch kennt wohl jeder. Doch wie so oft ist da was Wahres dran. Hab ich nun einmal mehr auch wieder erkannt. Ich habe die letzten Tage viel experimentiert mit Abläufen, Workflows, Apps und Erweiterungen, in der Suche nach der letzten Optimierung und Automatisierung. 

Wie bei allem, man kann es übertreiben. Habe ich an einem besinnlichen und ruhigen Sonntag auch gemerkt und schreibe nun als Notiz an mich selbst an diesem Montag morgen:

Weniger ist (manchmal) mehr. Versuche die Gradwanderung zu finden, zwischen automatisierter Erleichterung und steigender Komplexität deines erstellten Systems.

Denn dahin hab ich mich (mal wieder) hineinnavigiert. So viel experimentiert, bis ich mein eigenes System an Abläufen nicht mehr verstanden habe.

Daher geht es jetzt wieder an den digitalen Detox. Was brauche ich wirklich, um meine Arbeit zu erledigen? Was hilft hier wirklich und was ist nett und interessant, aber nicht wirklich nötig und fügt nur zusätzliche Komplexität hinzu?

Auf Basis dieser Überlegungen wurde der Great Suspender gleich mal deaktiviert. Weitere Erweiterungen für Chrome folgen.

Mit dem Rootless Pixel Launcher praktische Widgets erstellen

Über den Rootless Pixel Launcher habe ich ja bereits an anderer Stelle berichtet. Ein minimalistischer Android-Launcher, der so einige Finessen bietet. 

Darunter auch die Möglichkeit, praktische Widgets zu erstellen. Klickt und haltet zum Beispiel auf den Google Calendar gedrückt und schon habt ihr die Möglichkeit, ein Widget auf den Homescreen zu legen, mit welchem ihr direkt ein neues Event erstellen könnt.

Haltet gedrückt auf den Google Calendar und schon könnt ihr ein Widget auf den Homescreen ziehen, um direkt ein neues Event zu erstellen

Nicht alle Tabs beim Start von Chrome laden

Vielleicht kennt ihr das Problem. Ihr habt einen Haufen an Tabs offen und es graut euch schier davor, Chrome neu zu starten, zum Beispiel um ein Update von Chrome zu installieren, denn dann würden all diese unzähligen Tabs automatisch beim Start laden und Chrome sichtlich verlangsamen.

Doch wie so oft gibt es auch hierfür Abhilfe. Und zwar in Form der Erweiterung Lazy Tabs. Die lädt nämlich nur einen Tab beim Start und alle anderen erst dann, wenn ihr sie aktiv besucht.

Praktisch. Das gibt 5 von 5 Sternen.

Weniger Copy-Pasting dank CopyQ

Vielleicht geht es euch ja auch so. Ihr benutzt häufig die selben Information und ertappt euch selbst, wie ihr regelmäßig danach suchen müsst, um dann eine Copy-Paste-Aktion zu vollführen.

Ging mir lange Zeit auch so und hat mich irgendwann tierisch genervt. Glücklicherweise gibt es unter Linux eine echte Perle. Die nennt sich CopyQ und ist ein Clipboard-Manager.

Einmal installiert und eingerichtet läuft CopyQ im Hintergrund und protokolliert alles, was ihr so den ganzen lieben Tag mit Strg + C und V bearbeitet.

Wollt ihr schnell auf etwas zurückgreifen, was ihr vor einer Stunde kopiert habt? Oder vielleicht gestern? Oder vor einer Woche? Kein Problem, denn all das geht mit CopyQ. 

Ich habe mir CopyQ so eingerichtet, dass es beim Drücken von Alt + v ein Kontextmenü einblendet, über das ich sofort nach Ausdrücken suchen kann, an die ich mich noch vage erinnern kann, um damals Kopiertes wiederzufinden. Das könnt ihr in den Einstellungen vornehmen. Geht dazu auf den Reiter Shortcuts und sucht dort nach Show the tray menu.

Und wie handhabt ihr euer Clipboard so? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Mit Alt +v rufe ich das Kontextmenü auf, über das ich sofort nach Stichwörtern suchen kann, um einen Eintrag zu finden, den ich mal in der Vergangenheit kopiert habe

Alle Deutschlandradio (Dlf) Podcasts in einem Feed

Ich bin ein Fan von Deutschlandradio. Die haben wirklich tolle Podcasts im Angebot. Und bieten sogar eine Android App, genannt Dlf Audiothek, die allerdings bei mir nach jedem Download stets abschmiert. Und doch könnte das Angebot etwas nutzerfreundlicher ausfallen. Denn es gibt nirgends eine gesamte Übersicht aller Podcasts, geschweige denn eine einfache Möglichkeit, alle Podcasts zu abonnieren. Zusätzlich kommt hinzu, dass Deutschlandradio mit Funk, Kultur und Nova gleich drei Plattformen hat, die alle Podcasts anbieten.

Die Podcasts einzeln mit dem Player meiner Wahl, Podcast Addict, zu abonnieren, ist mir zu mühsam. Daher habe ich mir mal die einmalige Mühe gemacht und alle verfügbaren Podcasts zu einem einzigen Feed zusammengefasst.

Den Feed gibt es hier. Und wenn ihr wissen wollt, woraus der gespeist wird oder ihr Ergänzung vornehmen wollt, dann bearbeitet dieses Google Sheet.

Viel Spaß beim Hören.

Tabs taggen und schnell wiederfinden

Vielleicht kennt ihr das Problem. Lange URLs kann man sich einfach nicht merken und auch so manche Tab-Titel sind nicht wirklich hilfreich, um sich später einmal wieder an einen Tab erinnern zu können.

Ich habe hierfür eine einfache Lösung gefunden. Für solche Tabs lege ich mir Lesezeichen an und im Namen des Bookmarks ergänze ich dann einfach ein paar Tags (Schlagwörter), die ich mit dieser Seite assoziiere.

Wenn ich dann einen neuen Tab öffne und einfach mal diesen Tags suche, finde ich meinen als Sternchen markierten Tab in der Regel schnell wieder.

Diese Seite habe ich mit den Tags “calendar”, “all day”, “notification” versehen, um sie künftig als gespeichertes Lesezeichen mit diesen Schlagwörtern wiederzufinden

Google Calendar als To-Do nutzen

Mein Kredo lautet: je weniger Apps und Services, desto besser. Das bedeutet für mich, Gmail ist meine App für fast alles. Kommunikation, RSS-News und dank Snoozing auch für Erinnerungen. 

Aber eben nur fast. Einen Kalender kann es leider (noch) nicht ersetzen. Für diesen nutze ich Google Calendar. Was meine ich mit nutzen?

Zum einen klassisch. Events werden dann eingetragen, wann sie stattfinden. Sprich, Verabredungen und konkrete Termine. 

Dann gibt es aber noch andere Dinge. Solche, die man erledigen will oder an die man erinnert werden will, die aber keinen konkreten Zeitbezug haben. Ob jetzt, morgen oder in einer Woche ist da nicht so wichtig.

Google Calendar hat dafür meines Wissens Reminders und Goals ins Leben gerufen. Mit diesen bin ich aber nie warm geworden. Geht für mich zu weit weg vom Konzept von Google Calendar. Da könnte ich ja gleich eine dedizierte Todo-App benutzen. 

Will ich aber eben wie bereits oben erwähnt nicht. Es soll bei Gmail und Google Calendar bleiben. Eine dritte App passt mir nicht ins Haus.

Brauch ich auch nicht, denn ich meine einen guten Workflow mit Stock Google Calendar gefunden zu haben. Als Ergänzung brauche ich nur zwei “Erweiterungen”. Für den Laptop Chrome nehme ich Checker Plus for Google Calendar und für Android Calendar Notifications Plus.

Nun zum Ablauf. Wenn ich einen Gedanken festhalten will, der keinen konkreten Zeitbezug hat, dann öffne ich Google Calendar auf dem Laptop oder unter Android und klicke einfach auf Create Event

Dann im Titel den Gedanken festhalten und einfach auf speichern drücken. Event-Zeit ist unerheblich, denn dank der oben genannten Erweiterungen kann ich die Erinnerung daran so lange snoozen, bis ich sie erledigt habe. 

Wie das auf dem Laptop aussieht, seht ihr zum Beispiel unten.

Und wie nutzt ihr euren Kalender so? Passt euch so ein Workflow oder setzt ihr lieber auf eine eigene Todo-App? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Mit Google Calendar lege ich meine Events an und Checker Plus for Google Calendar stellt sie mir als abhakbare und snoozebare Todos dar

Auf der Suche nach dem leichten Launcher: der ap15 Launcher

Das ist der dritte Artikel in der Reihe, nachdem ich ja bereits über den Lawnchair Launcher und Rootless Pixel Launcher geschrieben habe. Dieses Mal geht es um den ap15 Launcher und dieser hat es wahrlich in sich. 

Der Launcher kommt mit einem alternativen Bedienkonzept daher. Statt Icons stellt er eure Apps als Text dar. Je mehr ihr eine App benutzt, desto größer wird ihr Text auf dem Homescreen. Widgets Fehlanzeige.

Alles in allem ein sehr simpler Launcher, der denen reichen dürfte, die nur wenige Apps installiert haben, nicht auf Widgets angewiesen sind und auch sonst wenig von ihrem Homescreen erwarten.

Den auf der Plusseite kommt der Launcher mit einem sehr geringen Ressourcenverbrauch daher und eignet sich deshalb sehr gut für alte Android-Geräte.

Von mir gibts dafür 5 von 5 Sternen.

Der ap15 Launcher zeigt meine meistgenutzten Apps größer an, damit ich sie schneller finde
Der ap15 Launcher verbraucht bei mir lediglich rund 13 MB